Krimi-Tour

Gut vorbereitet mit wetterfester Kleidung, Stift und guter Laune machten sich 20 Frauen auf den Weg nach Münster. Dort erwartete Sie ein Tatort begeisterter Stadtführer, der Sie mit Spaß und viel Detailwissen durch die Krimitour führte. Zwei Kurzweilige Stunden wandelten die Frauen auf den Spuren von Börne und Thiel. Kreuz und quer ging es von einem bekannten Ort zum anderen und es galt so manchen Hinweis zu entdecken. Wer weiß denn schon, dass an der Ludgerikirche Goethe und Schiller den Seiteneingang bewachen oder dass der Heilige Liudger das Münsterland von einer Wildgänseplage befreite?

Den "kulinarischen" Abschluss machten die Frauen bei Stuhlmacher mit Münster Bier und Töttchen.

 


Auf den Spuren der Jakobspilger

Sport und Spiritualität

 

Am Samstag, dem 05. Mai, pilgerten elf Frauen der kfd St. Regina auf dem zweiten Teilstück des westfälischen Pilgerweges, der von Bielefeld über Münster nach Wesel führt.

 

Bei strahlendem Sonnenschein starteten die Pilgerinnen an der St. Laurentiuskirche in Warendorf. Der Weg führte zunächst entlang der Ems aus der Stadt heraus. Weiter ging es an zwei Baggerseen, den sogenannten Kottruper Seen vorbei, bevor der Ortsteil Müssingen durchquert wurde, um schließlich, stets die Jakobsmuschel als Wegweiser im Blick, über den „Alten Warendorfer Landweg“ in das Wallfahrtszentrum Telgte zu gelangen.

 

So war die dritte Etappe des Pilgerweges geschafft und konnte durch einen Stempel im Pilgerausweis bestätigt werden. In der Altstadt rund um die Propsteikirche St. Clemens erholten sich die Pilgerinnen von ihrer Wanderung.

 

Nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonntagmorgen bestand die Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch in St. Clemens, an dem auch die Wallfahrer der Schützenvereine aus Münster und Umgebung teilnahmen. Nach dem Besuch der frisch renovierten Gnadenkapelle ging es dann ausgeruht und munter weiter. Der Pilgerweg von Telgte nach Münster führt am heutigen Rochus-Hospital vorbei, überquert die Werse an der Pleistermühle und gelangt über den mit zahlreichen Bildstöcken ausgestatteten Prozessionsweg an der Mauritiuskirche vorbei in die Innenstadt von Münster. Die vierte Etappe umfasste circa 15 km. Die Pilgerinnen erreichten die Lambertikirche in Münster am Nachmittag erleichtert und froh.

 

Im nächsten Jahr soll es mit dem dritten Teilstück auf dem Jakobuspilgerweg von Münster über Nottuln nach Coesfeld weitergehen.