Jahreshauptversammlung

Drensteinfurt – Unter das Thema „Talent suchen und fördern“ hatte die kfd ihre Generalversammlung am Montagabend im Alten Pfarrhaus gestellt. Rund 50 Frauen sowie Gäste der kfd Walstedde und Rinkerode waren gekommen und erlebten im Rückblick auf 2018 und mit Blick auf 2019, wie gut sich viele Frauen mit ihren Talenten bereits in die Gemeinschaft einbringen.

Mit einem Wortgottesdienst in der St.-Regina-Kirche, passend zum Thema, eröffnete die kfd ihre Generalversammlung, ehe im Alten Pfarrhaus bei Schnittchen zunächst Gelegenheit zum gemütlichen Plaudern bestand. Außer der Wahl eines neuen Kassenprüfers, hier wurde Petra Jäger als Nachfolgerin für Ulrike Podien-Kersten gewählt, die gemeinsam mit Katharina Ehrenberg in diesem Jahr die Kasse prüfen wird, gab es keine Wahlen. Erfreuliche Zahlen zeigte der Mitgliederstand. 25 neue Frauen traten der Frauengemeinschaft bei, so dass die kfd derzeit 606 Mitglieder stark ist.

Das Geld der diesjährigen Kollekte aus den Frauenmessen spendete die kfd an den Förderverein Alte Küsterei. „Die 500 Euro können wir gut gerbrauchen“, betonte Susanne Lettmann. „Wir freuen uns, zu sehen, dass die Räume dort regelmäßig gebraucht werden“, fügte das Fördervereinsmitglied hinzu. Im Moment suche man nach Lösungen, die Toiletten in die untere Etage zu verlegen, damit sie auch für ältere Gemeindemitglieder gut erreicht werden können.

Weitere 300 Euro flossen der Tafel Drensteinfurt zu. Petra Holler-Kracht gab einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand. So werde sich die Eröffnung in den April verschieben, da  der Kreis Warendorf den Brandschutz beanstandet hatte und die Genehmigung noch nicht vorliege. Alle Interessierten könnten sich schon mal den 30. März vormerken. Dann findet von 14 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Gute Nachrichten gab es vom neuen Elektroauto für den Transport der Lebensmittel. „Wir haben ein chinesisches Modell als für uns bezahlbares aber bewährte Modell bestellt“, informierte Holler-Kracht.  Sie hoffe, dass das preislich erschwingliche Auto mit hohem Wiedererkennungswert in spätestens acht  Wochen geliefert werde.

Ele Eidecker, Sprecherin der kfd, erinnerte in ihrem Rückblick an die zahlreichen Veranstaltungen des vergangenen Jahres. So erfreuten sich die Sonntagsfrauen einer regen  Teilnahme. Die neu gegründete Gruppe „Junge Frauen“ sei gut angelaufen und habe viele neue und vor allen Dingen auch jüngere Frauen in die Gemeinschaft gebracht. Besonders erfolgreich sei die gut besuchte Fahrt nach Köln zur „Mädchensitzung“ gewesen. Weitere Höhepunkte waren die verschiedenen Fahrten, hier hob Eidecker besonders die Wochenfahrt nach Rom hervor. Mit Vorträgen, einer Modenschau, Gottesdiensten, aktuellen Aktionen, Andachten, Feiern und den Angeboten der verschiedenen Gruppen war das Jahr gut gefüllt.

Bei der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ kamen mehr als 20 Kilogramm Stifte zusammen. Bundesweit wurden 29 Tonnen Stifte gesammelt. Noch einmal erinnerte die kfd-Sprecherin an die Aktion „Macht Licht an“. Von den dort verteilten Postkarten kamen bundesweit 30.000 von Frauen unterschriebene Karten zurück. „Die Kirche soll sich dem Missbrauch stellen, Frauen fordern mehr Gleichberechtigung in der Kirche und neue Reformen, werden laut und machen ihrem Unmut Luft“, so Eidecker.

Bevor Angelika Elkendorf-Damm mit einem Ein-Personen-Sketch über Rentner, Selbstverwirklichung und Yoga die Frauen zum Lachen brachte, ließ Birgit Pankok mit einer Foto-Präsentation das Jahr Revue passieren.

VON MECHTHILD WIESRECKER